tl_files/nextex/NEXTEX BLUMENBERGPLATZ ZUM ZWEITEN/2016/08_ME_ego_reloaded/titel_ME.jpg


Anita Hohengasser , Tamara Janes , Karin Reichmuth , Frank und Patrik Riklin, Hans Thomann , Mirjam Wanner , Gabriela Zumstein



/////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

 

Download Flyer # ME

 

////////////////////////////////////////////////////////////////////////////



Do. 22. September

19-22 Uhr

Hinter der Bar mit Gabriela Zumstein

und

Performance Vortrag Mark Staff Brandel
“Dr. (Great) Art --- Blitzkurs Kunstgeschichte des Selbstporträts”

 

Dr Great Art! (Manchmal sogar mit einem "?") -
In seinen bekannten Performance-Vorträgen nimmt Dr. Mark Staff Brandl sein Publikum mit auf eine faszinierende Reise durch die Kunst und ihre Geschichte.
In einer Mischung aus Unterhaltung, Bildung und Ästhetik analysiert, beschreibt und diskutiert er die unterschiedlichen Epochen und erklärt, was ein Kunstwerk denn genial macht.
Mit seiner "Dr Great Art"-Serie zeigt der passionierte Künstler und Kunsthistoriker hingebungsvolles Sehen in Aktion und erklärt, warum es sich lohnt, mehr als nur einen flüchtigen Blick zu riskieren.

Brandl steht für ein Kunstverständnis ein, bei dem sich kunstgeschichtliches Wissen und ästhetischer Genuss zum modernen Kunstereignis vereinen. Die Performance-Vorträge werden selbst zur Kunst, wenn die Referate auf der Bühne der "Malerei-Installationen" zur Aufführung kommen.


tl_files/nextex/NEXTEX BLUMENBERGPLATZ ZUM ZWEITEN/2016/08_ME_ego_reloaded/NL_Brandl/Brandl selbstpor drgreatart sm.jpg

.

//////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

 

#ME (ego reloaded) - Eine Ausstellung über das Selbst

Selbstporträts sind künstlerische Auseinandersetzungen mit dem eigenen Ich.

Frühe kunsthistorische Höhepunkte erleben sie bereits bei Dürer und Rembrandt im 15. Jahrhundert und bis zum heutigen Tage faszinieren sie.

Neustes Phänomen: Die beliebten „Selfies“. Das sind fotografische Selbstporträts, oft auf Armeslänge aus der eigenen Hand aufgenommen.

Selfies sind häufig in sozialen Netzwerken wie Facebook, Snapchat oder Instagram zu finden und bilden eine oder mehrere Personen (Gruppenselfies) ab. Mit dem Aufkommen der Selfies in den sozialen Netzwerken wurde dem weit verbreiteten und tief verankerten Thema der Selbstdarstellung in der bildenden Kunst neuer Aufschwung verliehen.


Die früheste Verwendung des Wortes „Selfie“ im Internet kann fur das Jahr 2002 nachgewiesen werden.
Im Dezember 2012 stellte das Time Magazine fest, dass „Selfie“ unter den Top 10 der Schlagworte des Jahres 2012 liegt. Obwohl der Begriff schon seit Jahren existiert, wurde er erst 2012 als „really hit the big time“ betitelt.

Wie sich nun dieser (Selfie-) Wahn nach Selbstdarstellung in der zeitgenössischen Kunst niederschlägt, wird zum Thema der Ausstellung „#ME (Ego Reloaded)“.


Acht Künstlerinnen und Künstler mit regionalem Bezug beschäftigen sich im Rahmen von #ME mit dem Selbst.
Die unterschiedlichen Arbeiten werfen Fragen zur Selbstdarstellung, Selbstwahrnehmung und Selbstinszenierung auf.
Die Künstler/innen greifen so ein vertrautes Thema der bildenden Kunst auf und reflektieren gleichzeitig über Kernthemen unserer vermeintlichen Individualgesellschaft.


/////////////////////////////////////////////////////////


..

Do. 29. September

19-22 Uhr

Finissage

..


8. September: "Halt mich fest! Ich bin (m)ein Selfie?" - Vortrag von Herr Wöhrle

Foto: Annina Thomann

25. August: Double Reloaded : Frank und Patrik Rikin sind hinter der Bar mit postmysteriösen Reflexionen

Foto: Frank und Patrik Riklin