KREDIT #1-7 // kettenfilme // arbeiten für andere //

24.5. – 5.7.2012

KREDIT #7 - Kettenfilm aus St. Gallen 2012
Videostills aus dem Kettenfilm KREDIT #7, St. Gallen 2012


Ausstellung-in-Progress
im Rahmen der Veranstaltungsreihe GELD FÜR ALLE!

Eröffnung: 24.5.2012 | 19 Uhr

Ansprache: Stefan Rohner, Johannes Burr

 

KREDIT ist ein partizipatives Videoprojekt von Johannes Burr. Seit 2006 wechselt der Künstler von Zeit zu Zeit die Seite und schlüpft immer wieder an neuen Orten in die Rolle eines Bankers.Als mobile Kreditbank zieht er durch die Welt und vergibt einen Kreditkoffer mit einer Videokamera-Ausrüstung an interessierte Leute. Einmal in Umlauf gebracht, zirkuliert der Koffer durch die Hände von sieben Personen. Durch die Interaktion der Teilnehmer entsteht dabei ein Kettenfilm. Sechs Filme sind so bisher schon entstanden. Der siebte und letzte Film wurde nun zusammen mit Bewohnern St. Gallens realisiert und ist als Installation im Rahmen der Veranstaltungsreihe GELD FÜR ALLE! im NEXTEX zu sehen.

Kettenfilm KREDIT #7 zusammen mit:
Antonio d’Agostino, Vera Alkac-Savelieva, Patricia Caspari, Simone Knüppel, Alwina Leuthold, Vladimir Matuh, Marcel Morach

Zum Abschluss des Kettenfilmprojekts erscheint eine Publikation in Kooperation mit arttransponder Berlin (D), Zentrum für Gegenwartskunst KRONIKA (PL) und Museum UFPA Belém do Pará (BR)

www.kreditprojekt.org

 

////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

 

 

////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Eröffnungsrede von Stefan Rohner, 24. Mai 2012

"GELD FÜR ALLE: ein mehrdeutiger und vielversprechender Titel: hemmungslos über Geld sprechen oder vor allem über das Kreditwesen. Johannes Burr hat diese Ausstellung und Veranstaltungsreihe initiiert; ich lernte ihn, wie schon einige andere KünstlerInnen, welche die letzten Jahre im Nextex ausgestellt haben, im Kulturzentrum Nairs im Unterengadin kennen. Dort setzte er letzes Jahr sein Projekt »schuften und faulenzen« um. Zu sehen waren u.a. seine Motivationsforschungen, eine Videoarbeit in der er verschiedene Leute nach dem Grund befragte, wieso sie morgens aufstehen. Die Befragten durften dabei nur nonverbal antworten. Das Ergebnis waren kleine Performances aus dem Alltag heraus, zu sehen in den Fenstern eines leerstehenden Hotels.

Johannes Burr, * 1972, studierte Kunst in Berlin, Moskau und London. Er beschäftigt sich mit Fragen im Beziehungsfeld Kunst, Ökonomie und Gesellschaft sowie mit den Bedingungen unserer Stellung als freie, souveräne und gestaltende Subjekte. Seine Projekte haben meist partizipativen und prozesshaften Charakter und entstehen oft spezifisch für bestimmte Orte. Er lebt und arbeitet in Berlin und Basel.

Für die siebte und letzte Etappe seines Langzeitprojekts KREDIT#1-7 schickte Johannes Burr seinen Kreditkoffer mit einer Videokamera in St. Gallen auf die Reise. Der Kredit zirkulierte so durch die Hände von sieben StadtbewohnerInnen und ließ durch ihre Interaktion einen Kettenfilm entstehen: quasi als Zins erhielt Johannes Burr bespielte Video-Kassetten zurück; diese sind jetzt hier im Nextex zu sehen.

An diesem Projekt haben folgende Personen teilgenommen: Antonio d’Agostino. Vera Alkac-Savelieva, Patricia Caspari, Simone Knüppel, Alwina Leuthold, Vladimir Matuh, Marcel Morach.

Wobei wichtig zu sagen wäre, dass der entstandene Mehrwert nicht nur die Filme sind, sondern vor allem die sozialen Interaktionen, die sonst nicht stattgefunden hätten. Kunst wird zum Gespräch, zur Kooperation. Dem Dialog an einem Kunstort eine Plattform geben. Was sichtbar wird, ist, dass hinter jedem Wirtschaftsvorgang ein sozialer Prozess steckt. Kredit kommt vom lateinischen „credere“ und meint soviel wie glauben, anvertrauen, Vertrauen schenken. »Kredit ist ein Menschenrecht« sagt Muhammad Yunus, Gründer der Grameen Bank und Träger des Friedensnobelpreis 2006. Der Titel der ganzen Veranstaltungsreihe GELD FÜR ALLE! zielt auch auf die Tatsache, dass Geld eigentlich immer Kredit ist. Wenn ich einen Apfelsaft kaufe, bezahle ich nicht diese Flasche sondern die nächste, welche erst noch produziert werden muss; der Produktionswert der gekauften ist schon erwirtschaftet.

Diese Ausstellung ist auch ein interessanter Input für die Diskussion: was kann Kunst auslösen und wo findet Kunst statt. Johannes Burr sucht alternative Strukturen und sieht den Kunstbetrieb als durchaus sehr problematisches Vehikel. Erinnert sei an das Zitat von Beuys »Hiermit trete ich aus der Kunst aus.«

So ist das reichhaltige Begleitprogramm auch als wichtiger Teil der Ausstellung zu verstehen. Der Ausstellungsraum Nextex wird ausgeweitet zum Sufo und vor allem zum Kinok. Bitte beachten Sie das Gesamtprogramm auf dem Flyer.

Speziell hinweisen möchte ich auf den Workshop der Künstlergruppe „WochenKlausur“ am Samstag 23. Juni; ich zitiere von ihrer Homepage: »Das Verständnis von Kunst verändert sich nur sehr langsam. Schon vor hundert Jahren ist ihr Werkcharakter in Frage gestellt worden. Seither versuchen KünstlerInnen, Aufgaben zu übernehmen, die weit über das Herstellen von Objekten hinausgehen. Immer wieder und jetzt schon lange kommt die Forderung, Kunst möge nicht mehr in eigens dafür ausgewiesenen Räumen verehrt werden, sie möge keine parallele Quasiwelt bilden und nicht so tun, als könne sie aus sich und für sich existieren...«

Dieses Jahr sind einige Ausstellungen zu sehen, welche sich mit sozialkritischer oder politischer Kunst auseinandersetzen: u.a. die Berlin Berlinale, die Dokumenta in Kassel oder die Shedhalle in Zürich.

Im Herbst wird ein Katalog zu den Projekten von Johannes Burr erscheinen und wir werden eine Buchvernissage im Nextex veranstalten."

 

////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////
//////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////// 

Pressestimmen:

25.5.2012
Sieben mal sieben
Andrea Kessler auf saiten Ostblog

7.6.2012
Geld für alle
Kristin Schmidt im St. Galler Tagblatt

 

////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Mit freundlicher Unterstützung von:

Kulturförderung Kanton St.Gallen, Stadt St.Gallen, Kulturförderung Appenzell Ausserrhoden, Innerrhoder Kulturstiftung, Edith Maryon Stiftung, Stiftung für Ostschweizer Kunstschaffen, Kanton Baselland / kulturelles.bl, Kultur Basel-Stadt

 

Zurück