GELD FÜR ALLE!
kettenfilme und andere evolutionsvehikel

24.5. – 5.7.2012

Veranstaltungsreihe und Ausstellung-in-Progress zwischen Kunst und Ökonomie
initiiert von Johannes Burr

 

Was wie ein Versprechen auf eine – zumindest materiell – paradiesische Zukunft daherkommt, entpuppt sich bei genauerem Hinsehen als nicht mehr denn eine aktuelle Tatsachenbeschreibung: Geld für alle ist genügend da von dem Moment an, wo es geschöpft wurde – als Äquivalent für die Fähigkeitspotentiale der Menschen. Der Umstand, dass wir überhaupt leben, bedingt, dass wir bereits über ein Einkommen verfügen. In unserer heutigen Fremdversorgergesellschaft brauchen wir es nicht nur zum täglichen Überleben sondern vor allem auch, um aktiv an der Gemeinschaft teilzuhaben: Geld um überhaupt arbeiten zu können. Oder: ohne Moos nix los. Warum aber haben wir offensichtlich dennoch ein Problem mit dem Geld? Was ist Geld?


Das Ausstellungs- und Veranstaltungsprojekt GELD FÜR ALLE! nimmt die aktuell sich zuspitzenden wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Krisensymptome zum Anlass, einen kleinen Schritt aus der Kunstbetriebsecke und Ausstellungsnische herauszutreten und zu fragen: wo sind denn die alternativen Praktiken in Kunst und Wirtschaft, die uns vielleicht weiter bringen? Wie müssen wir Geld im Speziellen und Ökonomie im Allgemeinen neu denken und anders praktizieren, wenn sich die bisherigen Begriffe als nicht mehr tragfähig erweisen? Und welche Relevanz könnte eine erweiterte Kunstpraxis für diese Fragestellung entwickeln? Mit anderen Worten: Wie kommen wir aus der Zukunft in eine transformierte Gegenwart, in der das Geld tatsächlich allen dient?

Für die Dauer von sechs Wochen verwandelt sich das NEXTEX in eine offene Austauschplattform, wo gemeinsam mit eingeladenen Akteuren aus Theorie und Praxis von Kunst und Wirtschaft in zwei Vorträgen, einem Workshop, einem Gespräch, einer Filmreihe und nicht zuletzt vor und hinter der Bar diesen Fragen nachgegangen werden kann. Prozess-Satelliten sind außerdem ein Kettenfilm, der durch Bewohner St. Gallens im Vorfeld produziert und in der Ausstellung gezeigt wird, eine Publikation zu diesem Kettenfilmprojekt im Kontext von Kunst und alternativer Ökonomie sowie eine Filmreihe mit Gesprächsrunden im KINOK.

Zur Ausstellung: hier klicken

 

////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////
////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Gesamtprogramm GELD FÜR ALLE!

als PDF-Datei herunterladen: hier klicken

KINOK Programm als PDF-Datei, Filmreihe GELD FÜR ALLE!: hier klicken

Pressestimmen: saiten Ostblog | St. Galler Tagblatt

 

////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

KREDIT #1-7 // Kettenfilme // arbeiten für andere

Do · 24. Mai · 19 Uhr · Nextex, Schmiedgasse 15

Eröffnung der Ausstellung-in-Progress

KREDIT #1-7 // kettenfilme // arbeiten für andere //

Videoinstallation und partizipatives Videoprojekt von Johannes Burr zusammen mit BewohnerInnen von St. Gallen

Bis 5.7.2012 im Ausstellungsraum zu sehen. Dienstags von 12-16 Uhr und donnerstags von 19-22 Uhr sowie nach Vereinbahrung: Tel. 071 222 30 66 (Saiten-Redaktion)

www.kreditprojekt.org

 

////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

tl_files/nextex/NEXTEX SCHMIEDGASSE/GELD/AtelierfuerSonder.jpg

Do · 31. Mai · 19 Uhr · Taubenloch-Tiefgarage, Marktplatz 25

ATELIER FÜR SONDERAUFGABEN – Ein künstlerisches Kleinstunternehmen an der Schnittstelle zwischen Kunst und Wirtschaft

Vortrag und Diskussion, anschliessend Apéro im Nextex

Kunst findet in der Welt der Unternehmen durchaus statt. Aber in den meisten Fällen nur in der Form von Kunst am Bau oder dekorativen Gemälden und Skulpturen im Empfangsbereich. Wo liegt die echte Schnittstelle zwischen Kunst und Wirtschaft, wie können sie sich gegenseitig (quer)befruchten, und wann wird aus einem künstlerischen Projekt ein Business? Die St. Galler Konzeptkünstler Frank und Patrik Riklin vom „Atelier für Sonderaufgaben“ rütteln am System und erschaffen neue Wirklichkeiten mit den Waffen der Kunst. Die Veranstaltung gewährt Einblicke in laufende künstlerische Prozesse, u.a. dem "Null Stern Hotel", einem Projekt, das diese Schnittstelle für die Zukunft definieren könnte.

www.sonderaufgaben.ch | www.null-stern-hotel.ch

 

////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

tl_files/nextex/NEXTEX SCHMIEDGASSE/GELD/Nicht-ist-besser_01.jpg

Mi · 6. Juni · 20 Uhr · Kinok, Cinema in der Lokremise, Grünbergstr. 7

NICHTS IST BESSER ALS GAR NICHTS | Dokumentarfilm von Jan Peters | DE 2010 | 89 Minuten

Nach der Vorstellung diskutiert Johannes Burr, Künstler und Initiator der Veranstaltungsreihe GELD FÜR ALLE! mit dem Regisseur Jan Peters.

Durch einen unglücklichen Zufall findet sich der Filmemacher plötzlich ohne Bargeld und Scheckkarte in einer fremden Stadt wieder – sein einziges Kapital ist eine Gruppenkarte für die öffentlichen Verkehrsmittel. Spontan hat er die Idee, sich mit ihrer Hilfe aus seiner aktuellen Notlage zu befreien, indem er Reisende gegen kleines Entgelt durch die Stadt begleitet. Als er bei seiner ersten Fahrt auf einen Unternehmensberater trifft, der ihm eher spaßhaft Tipps zur Existenzgründung als “freier Reisebegleiter” gibt, lässt er sich auf dieses Spiel ein.
Hintergründig und ironisch führt uns der Film in die obskure Welt der Nebenjobs und der abenteuerlichen Geschäftsmodelle. Wir begegnen Sorgenvollen und Beladenen, Gleichmütigen, Hoffnungsfrohen und solchen, die voller Mut, Solidarität und Kreativität einen Ausweg aus ihrem Schlamassel suchen.

www.nichts-ist-besser-als-gar-nichts.de

 

////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Do · 7. Juni · 19–22 Uhr · Nextex, Schmiedgasse 15

HINTER DER BAR

mit Barbara Signer (Künstlerin)

 

////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

tl_files/nextex/NEXTEX SCHMIEDGASSE/GELD/fara-ad-synda-1.jpg

Mi · 13. Juni · 20 Uhr · Kinok, Cinema in der Lokremise, Grünbergstr. 7

FARA AD SYNDA – Schwimmen gehen | Dokumentarfilm | CH 2011 | 70 Minuten.

Nach der Vorstellung diskutiert Rolf Bossart mit der Regisseurin Bettina Schwarzenbach.

Ein Jahr ist es her, seit der isländische Premierminister vor seinem Volk den Zusammenbruch der drei grössten isländischen Banken verkündet hat und seine Rede mit "Gott segne Island" beendet hat. Vieles hat sich verändert für die Isländer seither. Fara ad synda erzählt von persönlichen Schicksalen als Folge einer Finanzkrise. Gudrun Lilja, die Designerin, kann ihre limited edition Werke nicht mehr verkaufen und sie verliert vielleicht ihr Haus. Palin hat ihren Job bei der Bank verloren und arbeitet nun in einem Ökodorf. Der Handwerker Valdi wohnt in seiner Garage. Seine beiden Wohnungen sind vermietet, der Mietzins reicht aber nicht um die Hypothek zu bezahlen. Gudrun Helga, die arbeitslose Wirtschafts- Journalistin, hat ihr eigenes kleines Tourismusunternehmen gegründet. Siggi Punk hat die Krise vorausgesagt. Er veröffentlicht anarchistische Literatur und protestiert gegen die Regierung. Hannes ist seit Oktober arbeitslos. Er hat Angst vor dem kommenden Winter.

www.marfilms.ch

 

////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Mi · 20. Juni · 20 Uhr · Kinok, Cinema in der Lokremise, Grünbergstr. 7

FILMABEND ZUM BEDINGUNGSLOSEN GRUNDEINKOMMEN

Nach der Filmvorstellung diskutieren die Regisseurin Sabine Jainsky, der Publizist Christian Müller (Agentur zum Grundeinkommen) sowie der Volkswirt Lukas Rühli (Avenir Suisse). Moderation: Patricia Holder

 

tl_files/nextex/NEXTEX SCHMIEDGASSE/GELD/Ein-Dorf-tut-Nichts.jpg

EIN DORF TUT NICHTS | Ein Film von Elisabeth Schimana und Markus Seidl | A 2001, 23 Minuten

Im Juni 2000 stellten sich die Komponistin und Ethnologin Elisabeth Schimana und Markus Seidl, Medienkünstler, folgende Aufgabe: "Gesucht wird ein Dorf in Oberösterreich mit bäuerlichen Strukturen, dessen BewohnerInnen bereit sind mit uns folgende Fragestellungen zu diskutieren: was bedeutet für die DorfbewohnerInnen Gemütlichkeit? Ist es gemütlich nichts zu tun? Was heißt nichts tun? Wer darf was tun um nichts zu tun? Die Ergebnisse gestalten sieben Tage nichts tun. Für Ersatzpersonal und Verpflegung wird gesorgt!" Der Film begleitet das Dorf während einer Woche Nichtstun, dokumentiert kleine und große Ereignisse im ungewohnten Alltag und lässt die Bewohner ausgiebig selbst zu Wort kommen.

www.nichtstun.org | www.elise.at

 

tl_files/nextex/NEXTEX SCHMIEDGASSE/GELD/Bedingunslosgluecjpg.jpg

BEDINGUNGSLOS GLÜCKLICH | Regie: Sabine Jainski und Ilona Kalmbach | Doku | DE 2011 | 44 Minuten

„Was würden Sie arbeiten, wenn für Ihr Einkommen gesorgt wäre?“ – Die Idee eines bedingungslosen Grundeinkommens für alle Bürger eines Staates treibt immer mehr Menschen um. In Deutschland und der Schweiz ist die Bewegung in den letzten Jahren stark gewachsen – das Engagement geht quer durch alle Parteien und Schichten. Verschiedene renommierte Institutionen haben bereits Modellrechnungen vorgelegt, die zeigen, dass Grundeinkommen auch finanzierbar ist. Erste Modellversuche im Ausland verliefen erfolgreich. Die Dokumentation von Sabine Jainski und Ilona Kalmbach beleuchtet die aktuelle Diskussion mit prominenten Befürwortern und Gegnern und zeigt, wie aus einer utopischen Idee ein sehr reales, neues Lebensgefühl heranwächst.

 

////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Do · 21. Juni · 19–22 Uhr · Nextex, Schmiedgasse 15

HINTER DER BAR

mit Mark Staff Brandl (Künstler und Kunsthistoriker)

 

////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

tl_files/nextex/NEXTEX SCHMIEDGASSE/GELD/Wochenklausur_1.jpg

Fr · 22. Juni · 19 Uhr · Nextex, Schmiedgasse 15

KÜNSTLERGRUPPE WOCHENKLAUSUR – aus der Kunst handeln statt mit ihr

Vortrag und Diskussion | kostenloser Eintritt

Mit ihrer Arbeit leistet die WochenKlausur aus dem Kunstfeld heraus Beiträge zur Verbesserung unseres Zusammenlebens. Seit 1993 arbeitet die Wiener Gruppe zu gesellschaftspolitischen Themen und Problemstellungen, zuletzt in Portugal, England, Israel. Die Künstlerinnen und Künstler sind dann mehrere Wochen vor Ort in Klausur, bündeln alle vorhandenen Energien und entwickeln konkrete Lösungsvorschläge für spezifische Probleme, die dann auch umgesetzt werden.

www.wochenklausur.at

 

////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

tl_files/nextex/NEXTEX SCHMIEDGASSE/GELD/Wochenklausur_2.jpg

Sa · 23. Juni · 13–17 Uhr · Nextex, Schmiedgasse 15

KÜNSTLERGRUPPE WOCHENKLAUSUR – Kunst ohne monetäre Interessen. Was kostet sie doch und wem bringt sie was?

Workshop | kostenloser Eintritt

Anhand von Beispielen, die von den TeilnehmerInnen fiktiv ausgearbeitet werden, wollen wir Methoden und Arbeitsweisen einer Kunst durchspielen, die in unser Zusammenleben eingreift. Welche Hürden ergeben sich und wie können sie genommen werden. Welche Rolle spielt dabei immer wieder das Geld und spielt es tatsächlich die entscheidende Rolle?

www.wochenklausur.at

 

////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

tl_files/nextex/NEXTEX SCHMIEDGASSE/GELD/Schein-truegt.jpg

Mi · 27. Juni · 20 Uhr · Kinok, Cinema in der Lokremise, Grünbergstr. 7

DER SCHEIN TRÜGT. Eine Expedition in die Rätsel des Geldes | Dokumentarfilm von Claus Strigel | DE 2009 | 97 Minuten.

Nach der Vorstellung unterhält sich Johannes Burr mit dem Regisseur Claus Strigel.

Im Geld schmilzt die Welt. Ob Sex, Kartoffeln oder Waffen: Das Zaubermittel Geld, kann alles zu allem wandeln. Die folgenreichste Erfindung der Menschheit ist ebenso genial wie zerstörerisch: Es wird aus dem nichts geschaffen, vermehrt sich exponentiell und bezieht seinen Wert doch durch Mangel. Armut garantiert seinen Wert: Hätten alle genug Geld, hätte es keinen Wert. Es soll sich um ein Tauschmittel handeln, doch nur 2% der Billionen, die täglich um den Erdball geschossen werden, dienen dem Austausch von Waren und Dienstleistungen.
Aber der Film zeigt auch, wie es anders geht: Die Vision eines Geldes, das den Menschen dient und dessen Vermehrung nicht mehr Selbstzweck ist, wurde z.B. in einem Armenviertel am Rande der brasilianischen Großstadt Fortaleza Wirklichkeit. Eine zweite, selbst erfundene, zinslose und umlaufgesicherte Währung, der Palmas, herausgegeben von einer Gemeindebank, hat in dem Viertel inmitten von Armut eine blühende Wirtschaft aufkeimen lassen.

www.derscheintruegt.com

 

////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Do · 28. Juni · 19–22 Uhr · Nextex, Schmiedgasse 15

HINTER DER BAR

Das Halbfinale auf Leinwand projiziert, mit Gilgi Guggenheim (Künstlerin) hinter der Bar.
Am Töggelichaschte kann ein Pokal der Künstlerin gewonnen werden.
GOLD FUER ALLE!

 

////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

tl_files/nextex/NEXTEX SCHMIEDGASSE/GELD/Jeder-Mensch-Bank.jpg

Do · 5. Juli · 19 Uhr · Nextex, Schmiedgasse 15

JEDER MENSCH IST EINE BANK – warum drucken wir nicht einfach unser eigenes Geld?

Gespräch und Finissage

Der Künstler Johannes Burr im Gespräch mit dem Banker und Regiogeldgründer Franz Galler.
Anschliessend Linsengerichte, Glücksperlen und Geldsegen für alle!

Franz Galler hat auch beruflich mit Geld zu tun. Der gelernte Bankkaufmann war über 30 Jahre im Bankwesen tätig und ist heute selbständiger Vermögensberater. Mit seinem in 2010 gegründetem „Büro für nachhaltige Regionalentwicklung" ist er Organisator einer in 2011 über die Hochschule München gestarteten Zusatzausbildung „Nachhaltige Ökonomie ländlicher Räume". Der gesuchte Redner zeigt in seinen Vorträgen neue regionale Wege aus einem Denkgefängnis „Geld" und praktische Beispiele für einen anderen Umgang damit. Galler hat Pioniergeist bewiesen und stellt Lösungsansätze vor, die auf Regionalität statt „Globalisierung", auf Kooperation statt Konkurrenz und auf Nachhaltigkeit statt Wachstum und Umweltzerstörung setzen. Der Vater von drei Kindern lebt das, was er lehrt, in seiner Region - dem schönen Berchtesgadener Land im Südosten Bayerns.

www.regiostar.com | www.nachhaltige-region.de

Johannes Burr, Künstler und Initiator der Veranstaltungsreihe, beschäftigt sich mit Fragen im Beziehungsfeld Kunst, Ökonomie und Gesellschaft sowie mit unserer gesellschaftlichen Kondition als freie, souveräne und gestaltende Subjekte. Seine Projekte haben meist partizipativen und prozesshaften Charakter und entstehen oft spezifisch für bestimmte Orte. Er lebt und arbeitet in Basel und Berlin.

www.johannesburr.org | www.kreditprojekt.org

 

////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////
////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

GELD FÜR ALLE!
Veranstaltungsreihe und Ausstellung-in-Progress zwischen Kunst und Ökonomie
 

Konzept und Realisation: Johannes Burr
Co-Kuratorin Filmreihe: Sandra Meier

Kettenfilm KREDIT #7 zusammen mit: Antonio d’Agostino, Vera Alkac-Savelieva, Patricia Caspari, Simone Knüppel, Alwina Leuthold, Vladimir Matuh, Marcel Morach

Projektleitung: Stefan Rohner, Beatrice Dörig

Filmreihe in Kooperation mit:
KINOK, Cinema in der Lokremise, Grünbergstrasse 7 · www.kinok.ch
Sozial- und Umweltforum Ostschweiz SUFO · www.sufo.ch

 

////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Mit freundlicher Unterstützung von:

Kulturförderung Kanton St.Gallen, Stadt St.Gallen, Kulturförderung Appenzell Ausserrhoden, Innerrhoder Kulturstiftung, Edith Maryon Stiftung, Stiftung für Ostschweizer Kunstschaffen, Kanton Baselland / kulturelles.bl, Kultur Basel-Stadt

 

Zurück