ctrl+0 digitale kunst

24. November 2011 - 26. Januar 2012

Alexander Hahn, Jonathan Ruf, Guido von Stürler, Ernst Thoma, Sarah Bühler & Prisca Wüst

Begleitveranstaltungen mit The Hollow Man und Raffel Dörig

In der Bar #3: Tatjana Janouschek

Ausstellungsrprojekt mit Positionen im Nextex und im Rosenkeller

///// NEU ///// HINTER DER BAR ///// JEDEN DO 19-22 UHR ///// OFFEN ////////////////////

 

/////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

24. November 2011, 19 Uhr, Eröffnung  im Nextex, Ansprache von Corinne Schatz 

1. Dezember 2011, 19-22 Uhr, «Hinter der Bar»: Harlis Schweizer-Hadjidj

8. Dezember 2011, 19 Uhr, Vortrag von Wolf Lieser, Galerist in Berlin und Köln, Autor und Gründer des DAM (Online Digital Art Museum)

15. Dezember 2011, 19-22 Uhr, «Hinter der Bar»: Michèle Mettler

22. Dezember 2011, 19-22 Uhr«Hinter der Bar»: Stefan Rohner

29. Dezember 2011, geschlossen

5. Januar 2012, 19-22 Uhr, «Hinter der Bar»: Martina Weber

12. Januar 2012, 19 Uhr, Eröffnung der Klanginstallation von Jonathan Ruf im Rosenkeller, Bar ab 19 Uhr, ab 21.30 Uhr, Kopfhörer-Konzert mit elektronischer Musik von «the hollow man»

19. Januar 2012, 19 Uhr, Videoscreening von «replay» und Gespräch mit Raffael Dörig, Kurator aus Basel (Mitbegründer Shift - Festival der elektronischen Künste)

26. Januar 2011, ab 19 Uhr, Finissage, Nextex und Rosenkeller

 

/////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Den digitalen Medien kommt in der Kunst seit spätestens anfangs der achtziger Jahre immer grössere Bedeutung zu. Projekte wie das plug-in in Basel, das im Frühjahr 2011 in das Haus für elektronische Künste überführt und institutionalisiert worden ist, oder die von Wolf Lieser in Berlin und Köln aufgebauten Galerien und das Online Museum für digitale Kunst (DAM) zeigen eine Intensivierung der Auseinandersetzung mit Kunst, die digitale und elektronische Technik verwenden. Dabei stellen sich verschiedene Fragen, beispielsweise in wie weit sich die Technik auf die Inhalte und die Ästhetik auswirkt, ob es sinnvoll ist, digitale Kunst sozusagen als eigene Kunstgattung zu betrachten, oder ob die KünstlerInne, wie vor vierzig Jahren die «VideokünstlerInnen», diese Art der Kategorisierung aus dem Blickwinkel der Technik eher ablehnen. 

Die Ausstellung im Nextex führt sechs Kunstschaffende zusammen, die sich auf sehr unterschiedliche Weise mit digitalen Techniken auseinandersetzen, sowohl im Software wie im Hardware Bereich. Da es ein grundlegendes Anliegen des Nextex ist, einerseits eine Plattform für den Austausch zwischen Kunstschaffenden anzubieten, anderseits noch unbekannten einen Einstieg in die Ausstellungstätigkeit zu ermöglichen, werden sich in dieser Ausstellung «Pioniere» und ganz junge KünstlerInnen begegnen.

Im Rahmenprogramm werden Spezialisten Wolf Lieser aus Berlin und Raffael Dörig aus Basel über das Thema und ihre eigenen Projekte referieren und die ausgestellten Werke in einen grösseren Kontext stellen.

 

 

/////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

 

 

/////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

KünstlerInnen der Ausstellung ctrl+0:

Alexander Hahn

Alexander Hahn (1954 in Rapperswil geboren, lebt in New York und Zürich) gehört international zu den Pionieren im Bereich der Neuen Medien. Sein Schaffen ist geprägt von Überlagerungen realer und künstlicher Bildwelten. Er verwebt Subjektives mit Historischem und Fiktivem und führt auf Zeitreisen, die ferne Vergangenheit und ferne Zukunft verschränken. In der Grafikserie «Germania Flats», der ein wissenschaftlicher Höhenmodell-Datensatz zu Grunde liegt, erkennt man die Konturen des Golfs von Neapel mit dem Vesuv und der Halbinsel von Sorrent und das Tyrrhenische Meer im Hintergrund, eine der Wiegen europäischer Kultur und Sehnsuchtsort von Reisenden aller Art. Doch es fehlen jegliche zivilisatorischen Spuren, mit Ausnahme eines die Ebene durchquerenden, wie aus Stein gemeisselten Schriftzuges «GERMANIA FLATS». Rätselhaft bleibt, ob man eine urzeitliche, noch kaum berührte, oder aber eine endzeitliche, eine verwüstete und entleerte Landschaft vor Augen hat.


Jonathan Ruf

In seinen Audio-Installation thematisiert der Basler Künstler Jonathan Ruf (*1985) die Unmittelbarkeit von Klang im Raum und spielt mit den Dimensionen und akustischen Phänomenen des Rosenkellers. Über sechs Lautsprecher wird eine Komposition wiedergegeben, welche im Keller zusätzlich mit Obertönen und phonetischen Pulsen angereichert wird. Die Klangtextur entsteht durch die Verdichtung von Tonschichten, welche an den steinernen Wänden des Kellers reflektiert und überlagert werden. Das Klangmaterial wurde ursprünglich im Rosenkeller aufgenommen und hinterher bearbeitet. Durch die Reproduktion des Stücks über sechs Lautsprecher im selben Raum, ist der Klangcharakter der bearbeiteten Aufnahmen zusätzlich intensiviert. Die Präsenz des Raumes, der die Rolle eines Resonanzkörpers übernimmt, ist durch Schall hervorgehoben und kann von den BesucherInnen verstärkt wahrgenommen werden.


Guido von Stürler

Mit digital bearbeiteten Fotomontagen knüpft Guido von Stürler (1956 in Sydney geboren, lebt in Eschlikon TG), nach einem längeren Unterbruch, wieder an sein künstlerisches Schaffen an. Unter dem Titel «Daily Comments» wendet er sich den Grenzverschiebungen zwischen Privatbereich und Öffentlichkeit im Internet zu. In der Werkgruppe «Male Aesthetics» kreiert von Stürler aus Versatzstücken der Wirklichkeit eine Welt, die in Flammen aufgeht. Scheinbar harmlose Szenen, wie Passanten auf einer Strasse, ein Segelboot oder eine Zapfsäule am Hafen verwandeln sich in surreale, sowohl unheimliche wie ästhetisch «schöne» Bilder. Die Selbstverständlichkeit, mit der dasFeuer sich der Dinge bemächtigt, ohne dass eine Ursache, ein auslösendes Ereignis oder eine Reaktion der betroffenen Personen erkennbar wäre, versetzt den Betrachter in völlige Ungewissheit. Bedrohung und Schönheit halten sich in verstörender Weise die Waage.


Ernst Thoma

Ernst Thoma (1953 in Mühlehorn, Glarus geboren, lebt in Stein am Rhein) ist in den Bereichen der elektronischen Musik, des Sounddesigns und der Multimedia Anwendung tätig und arbeitet mit visuellen und auditiven Medien. In der Videoarbeit «Körpermudulationen» erforscht Thoma Formen des nackten menschlichen Körpers im Grenzbereich zwischen Erkennbarkeit und Abstraktion. Durch Teilung und Spiegelung entstehen amorphe Formen, die an Zellteilungsprozesse am Ursprung des Lebens, aber auch an Missbildung und Verstümmelung oder gelegentlich kaum noch an Natürliches, sondern eher an künstlich erzeugte Organismen erinnern. Die Bilder in ihren langsamen Veränderungs- und Bewegungsprozessen und unterlegt mit teils sphärischen, teils kalt klirrenden Klängen schweben zwischen fleischlich organischer Präsenz und abstraktem Ornament und lassen die Gefühle der Betrachtenden ambivalent zwischen Faszination und Abwehr pendeln.


Sarah Bühler und Prisca Wüst

Die Künstlerinnen Sarah Bühler (1987 in Basel geboren, lebt in Luzern) und Prisca Wüst (1987 in Interlaken geboren, lebt in Luzern) präsentieren mit ihrer installativen Videoarbeit «System Ornare» ein bewegtes Ornament. Durch die Eigenschaften des Ornaments können Polaritäten und Gegensätze harmonisch miteinander verbunden werden. Die Grundform des projizierten Wabenmusters besteht aus einem Hexagon. In diesen Zellen sind Mensch und Maschine vereint, angeordnet um einen schwarzen Kern und kaleidoskopartig vervielfältigt. Die rhythmischen Bewegungsabläufe der visuellen Ebene sind mit einem technoid wirkenden Ton unterlegt. Die Arbeit, mit ihrer kühlen visuellen Komplexität und dem begleitenden Sound, weckt eine Vielfalt von Assoziationen und stellt Fragen zum Verhältnis von Mensch und Maschine, Masse und Individuum und zur Verhaltensweise von komplexen Systemen. 


/////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

In der Bar#3

Tatjana Janouschek

 

Tatjana Janouscheks Intervention ist eine bedruckte Tapete. Es werden horizontale und vertikale Farbstreifen (oxidrot/türkis/beige) kontinuierlich übereinander gelagert und damit eine tartanartige Struktur erzeugt. «Tartan» ist ein Webmuster, bei dem durch Überkreuzen von Fäden unterschiedlicher Farbe ein Karomuster entsteht, welche häufig bei Stoffen für Kilts und anderen schottischen Kleidungsstücken, aber auch für Küchentücher u.ä. Verwendung finden. Die Arbeit spielt mit diesen Referenzen an Alltägliches und Dekoratives ebenso wie an die Geschichte gegenstandsloser Malerei von Op Art, konkreter Malerei bis zur Minimal Kunst.

Die in St.Gallen wohnhafte Tatjana Janouschek ist 1978 in Steckborn TG geboren und absolvierte den FFR St.Gallen und die HGK Luzern.

 


/////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

 

 

/////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

 

Begleitveranstaltungen:

Wolf Lieser: Digital ist Jetzt - Vortrag

Nach der Fotografie im 20. Jahrhundert sind die digitalen Medien der weitreichendste Einfluss in der zeitgenössischen Kunst. Obwohl dieses Medium im etablierten Kunstmarkt erst am Anfang steht, eröffnet es ganz eigenständige Möglichkeiten, wie z. B. generative Kunst, und fordert die Kunstschaffenden heraus, sich mit den Veränderungen in der Gesellschaft zu beschäftigen. Wolf Lieser widmet sich seit über 20 Jahren der digitalen Kunst. Sein Konzept zur umfassenden Vermittlung über die international agierende Galerie [DAM] mit Räumen in Berlin und Köln, das Online-Museum [DAM] und den seit 2005 alle zwei Jahre verliehenen dam digital art award, hat weltweit Anerkennung gefunden. In seinem 2010 erschienenen Buch «Digital Art – Neue Wege in der Kunst» breitet Lieser die Geschichte und die verschiedenen Aspekte der digitalen Kunst von ihren Anfängen bis heute aus.

 

Raffael Dörig: Replay – Videoscreening und Gespräch

«Replay» ist ein Programm mit künstlerischen Arbeiten, die sich mit der Bildung von Versionen, Remixes, dem Gebrauch von Found Footage und der Neuinterpretation von Vergangenem auseinandersetzen. Dies geschieht vor dem Hintergrund der massenhaften Verbreitung digitaler Bild-, Klang- und Videobearbeitungswerkzeuge, der endlosen Verfügbarkeit von Ausgangsmaterial im Netz und des unbekümmerten Einsatzes dieser Mittel und Methoden in der Amateurkultur. Raffael Dörig ist bis Ende 2011 Kurator am Haus für elektronische Künste, Basel, das aus dem Projekt plug-in hervorgegangen ist und im Frühjahr 2011 den Betrieb aufgenommen hat. Dörig wirkte bereits im plug-in mit und ist Mitgründer und -organisator des seit 2007 jährlich stattfindenden Shift Festivals der elektronischen Künste.

 

The Hollow Man

Silvan Lassauer, aka The Hollow Man (1974 in St. Gallen geboren, lebt in Berlin) ist ein Soundtüftler im Bereich der elektronischen Musik. Neben mehreren Soloalben und -konzerten hat er mit verschiedenen Bands als Musiker, Komponist oder Tontechniker zusammengearbeitet und war als ehemaliger Inhaber von Lunatic Park Studio auch als Produzent tätig. Unter anderem vertonte er den Film «Sigmund, Bonaparte» von Simon Oberli. In seinen Kompositionen zieht der Musiker alle Register, die ihm zur Verfügung stehen – es entstehen Sounds aus programmierten synthetischen sowie originalen Elementen. Die diversen Parts, feingliedrig bis bombastisch, kulminieren in schrägen instrumentalen Kompositionen, welche im Rosenkeller als Kopfhörerkonzert präsentiert werden.

 

/////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

 

Projektleitung: Rachel Lumsden und Corinne Schatz 

Initiantin «Hinter der Bar»: Birgit Widmer 

Nextex und das Projekt Ctrl+ werden unterstützt von:

 

 

 

Zurück