doris schmid / katharina anna wieser

24. Februar - 29. März 2012

 

HINTER DER BAR ///////// begegnen und austauschen ///////////////  jeweils donnerstags von 19 - 22 Uhr ///////////////////

////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

23. Februar 2012, 19 Uhr, Eröffnung, Einführung von Karin Bühler

1. März 2012 mit Andy Guhl (Künstler, Musiker)

8. März 2012 mit Markus Schmid (Architekt)

15. März 2012, 20 Uhr, Konzert: DUO THAND, Elektronische Musik in improvisierter Form: Thomas Peter und André Meier

22. März 2012 mit Lika Nüssli (Zeichnerin) und Beatrix Osswald (Gasteuse)

29. März 2012, 19.30 Uhr, Finissage, Referat: VERSCHWINDEN IST IMMER, Peter Röllin, Kultur- und Kunstwissenschaftler

 

////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Im Laufe der Zeit verschwinden sie, Menschen wie Räume. Was bleibt sind Überreste, die zu Vermutungen führen. Während Wieser den Realraum nach seiner Beschaffenheit und Geschichte befragt, lotet Schmid den Assoziations- und Bildraum mit Wort und filmischen Mitteln aus. Beide Künstlerinnen beschäftigen sich mit den Spuren der Zeit und den ihnen inne wohnenden Veränderungen. 

Die Ausstellung wird mit einem Konzert von Thomas Peter und André Meier, sowie einem Vortrag von Peter Röllin ergänzt. Zudem gibt es in der Bar eine neue Arbeit von Elisabeth Nembrini zu entdecken.

 

////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Projektleitung: Karin Bühler, Beatrice Dörig, Gabriela Falkner

Initiantin «Hinter der Bar»: Birgit Widmer 

////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

 

 

Katharina Anna Wieser schafft raumbezogene Installationen, die sich konkret auf den Ausstellungsraum beziehen und ihn dadurch neu erlebbar machen. Vorraussetzung für das Schaffen von Wieser ist die Auseinandersetzung mit dem Ausstellungsort. Sie begreift Raum als Kontext und Arbeitsmaterial. Ausgehend von ihren Recherchen formuliert die Künstlerin eine Klärung und Verdeutlichung, eine Darstellung der Essenz eines Raumes. 

«Blende» nennt Wieser ihre raumbezogene Arbeit fürs Nextex, welche aus zwei Stellwänden besteht, die am oberen Ende abgeschrägt sind. Die im rechten Winkel zueinander stehenden Platten verstellen den Raum. Rot-schwarz-weiss gemalte Streifen erblickt man schon vom Gang her. Die Farben erinnern an Schützenhäuser oder Fensterläden bürgerlicher Häuser der Stadt, an jene notabene, wie sie gegen den Innenhof des Ausstellungsgebäudes angebracht sind. Die Streifen sind zu einem Zickzackmuster zusammen gefügt, so, als wäre die plane Fläche gefaltet. Bei der Erkundung dieser Irritation erkennt  man, dass die Streifen nicht dreifarbig, sondern sechsfarbig sind.  Die grauen Stützen, in welche die zwei Wände gestellt sind, weisen die Farbe auf, welche einst für die Balken verwendet wurde. Das Grau hat sie während ihrer Recherche zum Haus in Erfahrung gebracht und erscheint auch am Erker an der Frontseite des Hauses. Schaut man sich nun den Trägerbalken der Längsseite des Raumes genauer an, so zeigt er am einen Ende einen verschnörkelten Abschluss. Dieses Linienprofil hat die Künstlerin auf die Stützen übertragen. Die Stellwände, üblich im Ausstellungskontext, um Arbeiten von verschiedenen Künstlern voneinander abzutrennen, wird hier zum Werk an sich. Wiesers Stellwände sind übrigens aus jenem Sperrholz gefertigt, welches auch zur Herstellung von Kunsttransportkisten benützt wird. Und «Blende» ist nicht nur der klappbare Sonnenschutz am Auto oder die Vorrichtung an der Kamera, um den Lichtdurchlass am Objektiv zu verändern, sondern auch ein Synonym für Fensterladen. Der Begriff leitet sich von blenden, blind machen, verblenden, verkleiden, tarnen ab und ist im Bauwesen ein Bauelement, das vornehmlich der Mauerverkleidung dient und den Elementen der Scheinarchitektur zuzuordnen ist. Katharina Anna Wieser tarnt allerdings nicht, sondern sie offenbart Herkunft und Bezüge. Es ziehen sich Fäden zwischen Materialität, Farbgebung und Titel zu einem fein verzahnten Bezugsnetz, was den Ausstellungsraum neu wahrnehmbar macht. 

Katharina Anna Wieser, *1980, lebt und arbeitet in Basel. Sie studierte Kunst und Vermittlung an der Hochschule für Gestaltung und Kunst in Luzern.

 

Doris Schmid macht Filme. Mit traumwandlerischer Sicherheit verwebt sie Bild- und Textebenen miteinander. Oft werden Realraum und Filmraum, Gegenwart und Vergangenheit ineinander verschränkt. Als filmisches Mittel wählt sie gerne das erneute Filmen einer Filmsequenz. Diese Filmsequenz wird allerdings in eine ausgewählte Raumsituation projiziert und überlagert sich dadurch mit den Gegenständen im Raum, woraus komplexe Bildwelten, anspruchsvolle Raum-Zeit-Gefüge entstehen. Die Anordnungsmöglichkeiten dieser gefilmten Video-Projektionen und anderem visuellem Material spielen bei der Montage eine wesentliche Rolle. Zentrales Anliegen dabei ist das Sehen-wollen von Verborgenem, so auch im Film PROJEKTIONEN den Doris Schmid im Nextex präsentiert. 

Ich und du. Wir finden einen losen Bund Fotografien einer Frau. Wer war sie und unter welchen Umständen lebte sie? Wann und wo? Nennen wir die Frau Lola und geben ihr einen männlichen Wegbegleiter zur Seite. Er heisse Ferdinand. So scheint Doris Schmid und ihr schreibender Kollege Lorenz Langenegger den Film aufzufädeln und die bruchstückhafte Geschichte einer Frau zu Beginn des 20. Jahrhunderts offen zu rekonstruieren. Kollege Langenegger steuert Texte bei. Es sind erfundene, bildhafte Beschreibungen einfacher Handlungen von Lola, der Änderungsschneiderin, Schwimmerin und Rhönradturnerin. 

Doris Schmid hingegen filmt das vorgefundene Bildmaterial und sucht die abgebildeten Orte auf. Sie macht sich auf die Reise, um den aufgestöberten Spuren zu folgen. So führt die filmische Reise von Berlin über die Schweiz nach Athen. Einige Filmsequenzen projiziert sie anschliessend auf ausgewählte Raumsituationen, um sie erneut zu filmen. Landschaften können dabei durch die Wohnstube ziehen, gestapelte Kartons zur Stadtlandschaft werden, die Postkartenansicht eines Volksbades kann bisweilen mit Wasser gefüllt werden. Es sind Aneignungen von Räumen und Verknüpfungen von Geschehnissen. Es sind Mutmassungen, Möglichkeiten, was man sich zu gefundenen Bildern denken könnte. Ich und Du, wir machen uns Gedanken zu den Fakten, zu den Übrigbleibsel einer Person, die sich dem Weltkrieg entzog, wegzog, auf der Suche nach einem besseren Leben oder auf der Flucht eines falschen? Durch die filmische Aneignung der Übrigbleibsel wird Lola schliesslich vor einem vollständigen Verschwinden bewahrt.

Doris Schmid, *1968, lebt und arbeitet in Wien. Sie studierte an der Schule für Gestaltung in Basel und an der F+F in Zürich. 

Karin Bühler, Februar 2012

///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Thomas Peter und André Meier – Duo thand

Elektronische Musik in improvisierter Form

Das Duo thand erarbeitet im Bereich der elektroakustischen Musik eigene Kompositionen sowie Improvisationen. Während Thomas Peter mit seinem Laptop Soundfiles live bearbeitet, verzerrt oder loopt, spielt André Meier eine mit Mikrofonen erweiterte Trompete. Die scharfe Grenze zwischen instrumentalem und elektronischem Klang verwischt sich zunehmend. Für ihre Aufführung im Nextex platzieren sich die Musiker in der Installation von Katharina Anna Wieser und nehmen improvisierend einen direkten Bezug zum unmittelbaren Umfeld. 

Thomas Peter, *1971, lebt und arbeitet in Zürich. Er studierte Audiodesign, Komposition und Improvisation an der Hochschule für Musik in Basel. Sein Interesse konzentriert sich auf den digitalen Bereich der elektronischen Musik, Klanginstallationen und Performances. Er komponierte die Musik für verschiedene Videoarbeiten von Doris Schmid. 

André Meier, *1974, lebt und arbeitet in St.Gallen. Er studierte Trompete, Komposition und Improvisation an der Hochschule für Musik in Basel. Er schreibt Vokal- und Instrumentalmusik und widmet sich vorwiegend der neuen und improvisierten Musik und dem experimentellen Klang.

////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

 

Peter Röllin

Verschwinden ist immer. - Ein Referat 

Im laufe der Zeit verschwinden sie, Menschen wie Räume. Was bleibt sind Überreste, die zu neuen Vermutungen führen. Die Kunstpositionen von Doris Schmid und Katharina Anna Wieser ergänzend referiert Peter Röllin über das Verschwinden. Durch die Beschäftigung mit den Spuren der Zeit und den ihnen inne wohnenden Veränderungen können Rückschlüsse auf situative Begebenheiten gemacht werden. Als ausgezeichneter Kenner der St.Galler Geschichte des 19. Jahrhunderts ermöglicht er den ZuhörerInnen Einblicke in unser nächstes, allerdings nicht mehr sichtbare Umfeld. 

Peter Röllin, *1946, lebt und arbeitet in Rapperswil. Er ist Kultur- und Kunstwissenschaftler, Dozent, Forscher, Publizist, Experte für Stadtbau/Stadtkultur und Ausstellungsmacher. Röllin publizierte St.Galler Bücher wie «Stickerei-Zeit» und «St.Gallen. Stadtveränderung und Stadterlebnis im 19. Jahrhundert».

///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

 

Zurück