in der bar#4: elisabeth nembrini

ab 19. April 2012 zeigt Elisabeth Nembrini «Milky Way Nr.2» – eine neue Sujet-Kombination

//////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Die St.Galler Künstlerin Elisabeth Nembrini zeigt in der Nextex-Bar eine Installation mit drei Hellraumprojektoren, welche die gängige Raumbeleuchtung ersetzen und damit eine besondere Stimmung schaffen. Die analoge Projektion mit Hellraum-Projektor entspricht dem direkten und schlichten Entstehungsprozess dieser nicht gemalten, sondern gekratzten Zeichnungen. Die Aussparungen des gekratzten Farbträgers werden mittels Hellraum-Projektor auf die Wand projiziert, sodass die Motive leuchten. Milky Way Nr.1. nennt sie die Arbeit, für welche sie sich mit Motiven aus ihrem Bildfundus bedient. Wie die Milchstrasse besteht Nembrinis Werkzyklus aus vielen Einzelteilen. Die Kombination von einzelnen Zeichnungen kann variieren und immer wieder neue Zusammenhänge produzieren. 

Aus mit Farbe grundierten Glasplatten kratzt Nembrini also Striche. Die Striche formen sich zu Figuren. Zu einem Vogel zum Beispiel. Ein Spatz kann es nicht sein, denn dafür sind ihm die Flügel zu lang. Ein Raubvogel könnte man ob der projizierten Grösse meinen, aber nein, das Köpfchen mit Schnabel passt doch mehr zu Wellensittich. Hier sitzt er allerdings nicht gesittet, die Flügel an den Körper gedrängt, auf der Stange im Käfig - hier hebt er bedrohlich die Flügel. Daneben rangeln sich zwei Männer. Oder misst ein Erste-Hilfe-Leistender dem Verletzten den Puls? Beide Bildmotive verbindend leuchtet das gepunktete Wort BLUE. Blau ist die Stimmung, sind die Motivhandlungen. Sie sind in der Schwebe, im Ungefähren, im Blau. 

Elisabeth Nembrini *1960, lebt und arbeitet in St.Gallen. Sie studierte an der Hochschule für Gestaltung und Kunst in Luzern und ist Dozentin für Bildnerisches Gestalten an der Pädagogischen Hochschule des Kantons St.Gallen 

Karin Bühler, Februar 2012

 

Zurück