finis

Ein Videoparcours im Städtchen Pfyn TG, 13. - 29. Mai 2011

mit Beiträgen von: Domenico Billari, Samuel Dématraz, Gerber/Bardill, Catherine Gfeller, Ana Göldin, Edith Hänggi, Tom Karrer, Katherine Oggier, Ursula Palla, Susanna Perin, Sara Rohner, Guadalupe Ruiz, Anna Katharina Scheidegger, Ernst Thoma, Olga Titus und Benjamin Valenza

Der Name Pfyn rührt her vom lateinischen «ad fines» – die Bezeichnung für das spätantike Grenzkastell zwischen zwei römischen Provinzen auf dessen Mauern die Häuser des Städtli gebaut wurden. Für einen Soldaten des römischen Reiches, der von Rom nach Pfyn abkommandiert wurde, mag «ad fines» aber auch die Versetzung an das Ende der Welt bedeutet haben, in die von Barbaren bedrohten kalten nördlichen Landesteile.

Als Ausgangspunkt für FINIS spannt sich so der Themenbogen vom Ende der Welt, zur Grenze, zum Traum, zu Natur und Landschaft, zum Übergang, anderen Welten und Wirklichkeiten, bis hin zum Buchende und Filmabspann.

Wir haben zehn Experten aus den verschiedenen Regionen der Schweiz – Katharina Ammann, Barnaby Drabble, Jean Paul Felley, Klaus Hersche, Sybille Omlin, Fabrice Petignat, Chris Regn, Daniel Suter, Walter Tschopp und Annelies Zewz – gebeten uns jeweils zwei Künstlerinnen und Künstler zu nennen, die eine Videoarbeit zum Themenspektrum der Ausstellung beitragen könnten und diese um einen Beitrag angefragt.

Für zwei Wochen finden die künstlerischen Arbeiten von 16 Schweizer Künstlerinnen und Künstlern bei Pfyner Büergerinnen, in Geschäften und öffentlichen Orten eine Herberge. 

eine Kooperation von Nextex und dem Transitorischen Museum zu Pfyn

 

////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

 

Zurück