2.Juni – 30.Juni 2022

Räume in Auflösung

Florian Gugger, Pirmin Hagen & Carina Kirsch

Aktuell Aktuell

 

Angenommen eine Wand löst sich im Boden auf, erhält man dann etwas vergleichbares wie wenn Salz sich in Wasser auflöst?
Es kommt selten vor, aber manchmal passiert es doch, dass ein Problem sich sprichwörtlich in Nichts auflöst. Ist dann das Nichts was das Problem in sich gelöst hat noch Nichts? Es enthält ja jetzt ein Problem. Oder war das Problem schon vor der Auflösung Teil des Nichts, was dann wahrscheinlich heisst, dass es, wenn nicht Nichts mindestens nichtig ist. Die Fragen um Auflösung sind knifflig.

Wenn sich also Räume in Auflösung befinden, kann man in mehrere Richtungen denken wie dies geschieht oder worin oder wohin sie sich auflösen. Ein Denkspiel analog zum Problem im letzten Beispiel: Die Auflösung eines Raumes in einen anderen Raum. Wie wenn man Geschenke stürmisch auspackt und die Verpackung dabei zerreißt. Dann geht der vom Geschenkpapier oder Karton definierte Raum verloren und löst sich im Zimmer, wenn man es weiter denkt, im Weltraum auf, von dem ein kleines bisschen ja schon in den Geschenken war. Eine andere Denkrichtung ist, dass sich beim Auflösen von etwas in etwas, sich etwas Neues bildet, das neue Eigenschaften aufweist. Wie bei Salzwasser worin man sich auf dem Rücken treiben lassen kann ohne strampeln zu müssen. Oder wie wenn man einzelne Räume zusammenschmilzt und daraus eine Wohnung wird.
In unserer Ausstellung werden drei Künstler:innen Lösungen zu diesen, oder anderen Fragen von Raum und Auflösung suchen: Carina Kirsch studierte Philosophie und Bildhauerei, Primen Hagen Grafik und Landschaftsarchitektur und Florian Gugger Architektur.

Ihr Lösungsansatz wird ein künstlerischer sein und wir sind gespannt was mit unserem Raum passiert, ob er sich öffnet, verflüssigt oder in einen neuen Zustand übergeht.

Flyer als PDF